Bewerber Bullshit Bingo

Floskeln in der Bewerbung und die Personaler schreien BINGO

Deine Bewerbung ist fast immer nur eine von ganz vielen! Ein Personaler nimmt sich daher meist weniger als fünf Minuten Zeit, um zu entscheiden, ob ein Bewerber in die nächste Runde kommt. Es gilt also den Personaler auf keinen Fall mit den typischen Floskeln zu langweilen.

JobTrends 2017 ist eine Analyse der aktuellen Situation für Berufseinsteiger, welche sich aus einer vom Staufenbiel Institut und Kienbaum durchgeführten Befragung ableitet. Eines der Ergebnisse dieser Studie ist: In den meisten Unternehmen wird die erste Bewerberauswahl von einem Personaler durchgeführt. Dieser erste Check endet bei 40 Prozent der Personaler nach maximal fünf Minuten. Den Personaler bereits mit typischen nichtssagenden Floskeln zu langweilen, kann diese Zeit sogar noch verkürzen und die Bewerbung landet – trotz all deiner Qualifikationen – in der Tonne.

Als Reaktion auf eine einzige freie Stelle bekommt ein Personaler zig Bewerbungsunterlagen. Um fair zu sein und auch um keinen qualifizierten potenziellen Mitarbeiter zu übersehen, sollte jede einzelne Bewerbung begutachtet werden. Die Flut an Bewerbungen muss bewältigt werden und dies ist nur mithilfe eines ersten schnellen Checks möglich. Jeder Bewerber bekommt in den meisten Fällen also nur die Chance in maximal fünf Minuten zu überzeugen. Eine strukturierte und übersichtliche Bewerbung hilft dabei alle Informationen in kürzester Zeit checken zu können und dabei nichts zu übersehen. Aber was noch wichtiger ist: Der Personaler sollte auf gar keinen Fall mit den typischen Floskeln gelangweilt werden.

Versetzten wir uns einmal in die Lage eines Personaleres: Vor ihm liegen Bewerbungsunterlagen von 200 verschiedenen Bewerbern, es gilt den idealen Bewerber herauszufiltern. Bereits das erste Anschreiben beginnt mit den gängigen Floskeln wie: „Hiermit bewerbe ich mich … “, oder „Ich habe Ihre Stellenausschreibung mit großem Interesse gelesen und möchte mich hiermit bewerben … “. Vielleicht stört Dich das in den ersten drei Bewerbungen noch nicht, aber seien wir mal ehrlich spätestens die vierte Bewerbung die mit „Hiermit bewerbe ich mich mit großem Interesse auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle … “, langweilt bereits. Würdest Du diese Bewerbung noch weiterlesen wollen oder den Bewerber einladen wollen? Die Antwort wird für die meisten wohl „NEIN“ lauten. Dies zeigt auch ein weiteres Ergebnis der JobTrends Studie: 42 % der Personaler lehnen Bewerbungen ab, welche kein individuelles Anschreiben enthalten. Die typischen Bewerbungsfloskeln lassen eine Bewerbung standardisiert und wenig originell wirken. Die Schlussfolgerung daraus kann nur lauten: Vermeide typischen Floskeln in Deiner Bewerbung! Das gilt nicht nur für das Anschreiben, sondern auch für den Lebenslauf und auch für jede E-Mail an das Unternehmen.

Jeder Personaler kann innerlich wohl bereits seine ganz persönliche Bullshit Bingo Karte verfassen, voll mit typischen Floskeln, welche diese schon viel zu oft gelesen haben. Nach dem Lesen von ein paar Standardbewerbungen oder Vorlagen, wie es online unzählige gibt, kann jeder die ein oder andere Runde Bewerber Bullshit Bingo spielen. Einfach mal ausprobieren! Diese Erfahrung kann beim Schreiben der nächsten Bewerbung hilfreich sein, um diese Floskeln zu erkennen und zu vermeiden.

Weitere Infos rund um das Thema Bewerbungsfloskeln:

Sicherheitshinweis: Bei den Calwer Notizen handelt es sich um ein studentisches Weblog. Falls Ihnen Fehler oder Verstöße auffallen, setzen Sie sich zwecks Behebung bitte mit uns in Verbindung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*