Der Parkservice der Zukunft

Bequem, einfach, bargeldlos. Ein Start-Up aus Köln verändert das Parkerlebnis: evopark.

Die Parkplatzsuche in der Großstadt ist für viele Autofahrer eine echte Zerreißprobe. Hat man dann das passende Parkhaus gefunden, stellt sich die Frage „Habe ich genug Bargeld dabei?“ oder „Nimmt der Kassenautomat auch EC-Karten?“. Mit diesem Problem haben sich auch die Gründer von evopark beschäftigt und das Parken seit 2014 revolutioniert. Digital und unkompliziert lautet ihre Devise.

„Das Parkerlebnis der Zukunft“

Mit diesem Slogan wirbt das Kölner Start-Up auf seiner Webseite. Und so funktioniert’s: App herunterladen, Tarif über die App oder online festlegen, „evopark Karte“ anfordern und in allen angeschlossenen Parkhäusern bargeldlos parken. Der RFID-Chip in der Parkkarte ermöglicht es, wie per Geisterhand, ins Parkhaus reinzufahren. Das lästige Ziehen eines Parktickets und Bezahlen am Kassenautomaten bleibt aus. Die Schranke erkennt die im Fahrzeug liegende Karte und öffnet sich völlig automatisch. Bezahlt wird einfach und bequem am Ende des Monats per PayPal, Kreditkarte oder Bankeinzug. Wer sich registrieren will, kann sich zwischen den Tarifen „evopark PLUS“ oder „evopark EASY“ entscheiden. Schon für 5,49 € monatlich erhalten Vielparker mit dem Plus-Tarif zusätzliche Serviceleistungen von evopark, wohingegen Gelegenheitsparker mit dem Easy-Tarif 0,39€ pro Parkvorgang bezahlen. Der Zugang zur App, der Parkhaus-Finder und die Möglichkeit Parkkosten durch verschiedene Kooperationspartnern zu sparen, besteht für beide Tarife. Über die kostenlose „evopark-App“ kann ein breites Parkangebot verschiedener Städte eingesehen werden. Hat man erst einmal seine gewünschte Stadt ausgewählt, erhält man eine Übersicht über alle mit der evopark Karte befahrbaren Parkhäuser. Für ein Parkhaus entschieden, kann man die wichtigsten Parkhausinformationen, wie Öffnungszeiten, Parkgebühren und, falls im Parkhaus vorhanden, auch die Verfügbarkeit von Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge einsehen.

Kooperationen mit Douglas, Axa und Thomas Cook

Evopark arbeitet mit verschiedenen Partnern aus unterschiedlichen Branchen zusammen. Kunden können bei lokalen evopark Partnern einkaufen und senken durch die dort erhaltenen Gutschriften ihre Parkgebühren. Ist die App geöffnet, findet man unter der Rubrik „Transaktionen“ eine Kostenübersicht des jeweiligen Monats, seine aktuellen Parkgebühren sowie die erhaltenen Gutschriften des Partners. Diese Partner können unterwegs schnell und einfach über die App ausfindig gemacht werden.

Porsche investiert

Nachdem das Start-Up im letzten Jahr bei der Höhle der Löwen teilnahm und den größten Deal in der Geschichte des TV Formats ausschlug, investierte der Autobauer Porsche in das Unternehmen. Nach einem gemeinsamen Pilotprojekt, in welchem Porsche- und Audifahrer eine kostenlose evopark-Karte erhalten und die ersten drei Monate eine Stunde kostenlos parken, investierte nun die Porsche Digital GmbH einen siebenstelligen Betrag in den Parkservice. Mit dem Investment will evopark seinen Service weiter ausbauen, um zukünftig in Deutschland flächendeckend verfügbar zu sein.

Ein Beitrag von Sophia Obermaier (MAMM0916)

Sicherheitshinweis: Bei den Calwer Notizen handelt es sich um ein studentisches Weblog. Falls Ihnen Fehler oder Verstöße auffallen, setzen Sie sich zwecks Behebung bitte mit uns in Verbindung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*