Ein Unternehmensblog lebt von Transparenz und Authentizität

Ein Unternehmensblog lebt von Authentizität und das Unternehmen profitiert von der Transparenz seiner Kommunikation. Uwe Knaus, der hinter dem Daimler Blog steht, erklärte bei den Social Media Days den Weg zum Erfolg.

„Corporate Blogging bei Daimler“ – Als ich das Programm der Social Media Days, eine durch die SRH Hochschule Calw organisierte dreitägige Veranstaltung, erhielt, war mir klar: Das ist das Thema, das ich unbedingt anhören möchte. Nach drei Jahren als Chefredakteurin für das Intranet und die Mitarbeiterzeitung eines deutschen Automobilunternehmens, erinnere ich mich noch genau an die heißen Diskussionen über ein Mitarbeiterblog. Sollen die Mitarbeiter bloggen? Haben die Mitarbeiter Zeit zum Blogschreiben und Bloglesen? Können sie das und wollen sie das? Wenn ja, welche Themen sollen und dürfen sie schreiben? Welchem Unternehmensziel dient ein Corporate Blog überhaupt?

Mit zahlreichen Fragen im Kopf saß ich im Audimax der Hochschule. Uwe Knaus, die Person, die Daimlers Corporate Blog seit dem Start im Oktober 2007 steuert, stand auf der Bühne.

„Ein Tagebuch ist eigentlich ein intimes Medium, in dem man erstmal nur für sich selbst schreibt.“ Mit diesem Satz fing der Daimler-Blog Chef an. Es hat mich sofort angesprochen, da ich selbst gerne blogge. Ich kenne diese Freude: Alles auf die eigene Art und Weise aufzuschreiben und dann mit Anderen zu teilen. Die Akzeptanz und die Glaubwürdigkeit vom Blog einer Person ist deswegen hoch, weil alles aus einer persönlichen Perspektive und mit authentischen Emotionen berichtet wird. Durch Kommentare tauschen die Leser Meinungen und Erfahrungen mit dem Autor aus, statt einseitig als Adressaten passiv die Informationen zu empfangen.

Aber warum bloggt ein Unternehmen? Funktioniert ein Corporate Blog auch mit diesem Prinzip? Uwe Knaus hat meine Vermutung bestätigt. Die Beiträge im Daimler-Blog werden zu 80% von Mitarbeitern geschrieben. Es ist öffentlich zugängig, wird aber nicht zuletzt vor allem von internen Leuten gelesen und geteilt.

Der Grundansatz ist Mut und Vertrauen. Der Chefredakteur und die internen Unternehmenskommunikatoren spielen schlicht die Rolle der Gatekeeper. Als Experten helfen sie zum großen Teil beim Verfassen der Texte und den Mitarbeitern steht ein breites Themenspektrum zur Auswahl. Von der Karriere zum Off-Duty, vom Unternehmen zu Automodellen, die Themenvielfalt trägt direkt zum Erfolg der Plattform bei.

Knaus betrachtet das Blog als einen effizienten und erfolgreichen Social Media Kanal für den Konzern mit 280.000 Mitarbeitern. „Heutzutage nimmt man ein Unternehmen nicht mehr nur durch Pressearbeit wahr“, stellte der Blog-Chef fest.

Geschichten erzählen, weg von der traditionellen PR-Sprache, keine Marketinginhalte: Die Besucher der sozialen Medien haben deutlich andere Ansprüche als die herkömmlichen Mediennutzer. Hier wird nur gebloggt, was tatsächlich auch in der Öffentlichkeit diskutiert wird und diese interessiert. „Wenn wir einen gefertigten Artikel vom Mitarbeiter bekommen, fragen wir den Autor zuerst: Wenn Sie selbst im Daimler-Blog Ihr Blog lesen, würden Sie uns beim nächsten Mal wieder besuchen?“ Manchmal ist es auch schwierig, Kontrolle bei internen Kollegen durchzusetzen… Aber selbst an dieser Stelle überwindet Knaus die Hürde, um die Attraktivität des Blogs zu gewährleisten.

Das Blog lebt von der Authentizität und das Unternehmen profitiert von der Transparenz seiner Kommunikation. Knaus sah diese zwei Kernpunkte als die wichtigsten Erfolgsfaktoren. In den neuen Jahren von 2007 bis 2016 wurden im Daimler-Blog bereits über 650 Beiträge veröffentlicht. Die Beiträge erhielten durchschnittlich 5.000 Klicks innerhalb der ersten sieben Tage und das Daimler-Blog bis zu 40.000 Unique Visitors im Monat. Ein Top-Artikel wie z.B. ein Beitrag über den veränderten Kleidungsstil ist über 50.000 Mal geklickt worden.

Knaus betonte im letzten Teil des Vortrags, dass das Blog auch der Suchmaschinenoptimierung und dem Employer Branding zugute kommen. Wer sagt denn schon „Nein“ zu einem Unternehmen, das ehrlich vor dem Publikum steht, mit Herz und Seele kommuniziert und sich bemüht, Dialoge mit allen zu führen?

Laut einer Umfrage unter 505 deutschen Unternehmen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom setzen 75% der Unternehmen Social Media für die interne oder externe Kommunikation ein. Das Daimler-Blog ist ohne Frage ein Erfolg, von dem man viel lernen kann. Viele andere Unternehmen sind aber noch dabei, die beste Lösung für ihre unternehmerische Social Media Strategie herauszufinden. Social Media bietet viel an, stellt aber jedes Unternehmen vor Chancen und Risiken. Das Ziel, warum wir heute hier im Saal zusammensitzen ist: Einsichten und Erfahrungen auszutauschen darüber, wie man sich am besten auf die digitale Ära vorbereiten kann.

Sicherheitshinweis: Bei den Calwer Notizen handelt es sich um ein studentisches Weblog. Falls Ihnen Fehler oder Verstöße auffallen, setzen Sie sich zwecks Behebung bitte mit uns in Verbindung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*